FFW-Ausflug1

Am Morgen des zweiten Samstag im Oktober trafen sich zahlreiche Ausflugshungrige um beim Feuerwehrausflug mitzuwirken. Beim berühmten verspäteten Frühstück, das wie immer von einigen Frauen der Wehrler mit Kuchen, Kaffee und Wurstsemmeln reichlich ausfiel, meinte es Petrus noch gut mit den Mitgereisten.

Das änderte sich spätestens, als wir uns der Stadt Kempten näherten, denn es begann verstärkt zu regnen. Was der Reisegesellschaft keinen Abbruch der Stimmung bescherte, denn es fand eine Stadtbesichtigung nach jedermann's Wünschen statt.

Die einen besuchten den Wochenmarkt, die anderen besichtigten Kirchen und sonstige öffentliche Bauwerke und Anlagen und wieder andere verfolgten die Vermeidung der voranschreitenden "Wirtschaftskrise" einen kurzen Stillstand, immer schwer unter Beobachtung von der Pullacher Feuerwehr und vom Bruckmühler Frauenkreis, die ebenfalls in der Allgäumetropole weilten.

FFW-Ausflug2

Spätestens beim Besuch des "Lustigen Hirschen" waren alle wieder vereint. Nur Petrus meinte es nicht mehr gut mit uns, denn mittlerweile regnete es schon waagrecht und an einem Besuch der Breitachklamm war nicht zu denken. Kurzerhand gab es eine Programmänderung, die eine Besichtigung eines Bauernhausmuseums in der näheren Umgebung als Ziel vorschlug. Dort konnte man sich über die Gebäude und Arbeitsweisen der "Altvorderen Allgäuer" ein Bild machen.

FFW-Ausflug3

Nach diesem Spaziergang waren alle wieder froh, als man einen Bus mit der Aufschrift Berr und den bekannten Chauffeur Leonhard zu Gesicht bekam. Der fuhr uns dann wie gewohnt sicher und mit einigen Informationen zu Land und Leuten zum "Landhaus Sommerau", wo wir uns kurz von den Anstrengungen des Tages erholen konnten, bis es mit Abendessen und einem organisierten Alleinunterhalter der auch zum Tanzen spielte beim Einen oder Anderen noch länger dauerte.

Frisch gestärkt ging es am zweiten Tag in Richtung Grünten. Dieser Bergkamm hatte für uns einige Überraschungen parat. Zum einen 40 Ausflügler können eine Bimmelbahn ganz schön am Bergauffahren hindern, zum anderen eine "gschnappige Fahrerin" lässt sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und ein Fest mit Blechmusik zieht Menschen an, dass man beim Mittagessen schlecht einen Platz bekommt.

FFW-Ausflug4

Aber trotz allem das Wetter war schön, die Stimmung und der Schnapps vom „Birgä Schorsch“ vom Feinsten. Aber halt! Wir waren doch dorthin gefahren um ein aufgelassenes Eisenbergwerk zu besuchen, das überaus interessant und lehrreich war. Denn vom Stollen mit der Hand gehauen und Ofen zum Schmelzen des Erzes bis zur Schmiede war alles zu sehen.

Nach dem Mittagessen pressierte es dann, damit wir das nächste Highlight in Augenschein nehmen konnten. Das König Ludwig Schloss Linderhof bei dem sogar da Fuchsä gmoant hod „der Luggi hod gwisst wos schee is“ mit anschließenden Kaffeetrinken ging es dann weiter nach Miesbach wo wir beim „Bräuwirt“ den Ausflug ausklingen ließen.

FFW-Ausflug5

Ich hoffe er hod eich gfoin, für de wo ned dabei warn nächst`s Jahr is scho wieder in Planung, es deaf a jäda mitfarn wo mog und Lust hod, mia dadn uns gfrein. Für Wünsche und Anregungen es wisst`s wod`s ins find`s.

Bis boid eicha Vorstand

Richard